die erste Ausstellung

Hier ein kleiner Bericht vom Sonntag, den 18.09.2022.
Wir sind früh aufgestanden, selbst für die Welpen war es früh. Duschen, Gassi gehen, Hunde füttern, Tasche packen, Hundekram zusammen suchen und auf Abholung warten.
Pünktlich um 7 Uhr kam Erika um uns abzuholen, kurz danach trudelte auch Melanie ein, die auch mit kam.Es gab noch schnell Kaffee und Tee to go von Christian und dann die Babys ins Auto laden und Abfahrt Richtung Harz, Sangerhausen/Grillenberg.
Im Auto gab es bei dem Babys ein bisschen Gezanke und das Frühstück wurde sich noch mal durch den Kopf gehen gelassen. Wurde aber alles säuberlich wieder aufgefressen und gab natürlich Streit. Danach beruhigten sie sich aber und guckten auf der Autobahn andere Auto und Landschaft an.
Nach zwei Stunden Fahrt kamen wir auf dem Campingplatz an, sortierten unsere Knochen und luden die Hunde aus dem Auto. Ach was war das alles aufregend für die Babys, lauter weiße Hunde, ohne Divi und Äppi.
Es gab also noch mehr von der Sorte 😉
Ich meldete mich bei der Ausstellungsleitung an und bekam meine Startnummer für die Babyklasse.
Csinos und Cimbora waren mit Gezerre und gucken so beschäftigt, das an Ruhe überhaupt nicht zu denken war. Zwischenzeitlich band ich sie mal an einen Laternenmast an oder Melanie und Erika nahmen sich ihrer an. Sie waren wirklich sehr aufgeregt und mit 30 Kilo Kampfgewicht geht das ganz schön in die Arme.
Csinos hatte sich zwischendurch allerdings mal kurz aus dem Halsband befreit und lief freudestrahlend durch die Menschen und im Ring rum bis ich sie wieder einfangen konnte. Ich schreibe jetzt mal nicht, wer daran beteiligt war, das so was passierte und der Hund ein bisschen durchdrehte.

14 Hunde waren gemeldet, eine kunterbunte Truppe, viele altbekannte Gesichter und auch ein paar Neue. Sie sterben also doch nicht aus die bekloppten Kuvaszfans 😉
Csinos hatte Startnummer 4 und so mußten wir gar nicht lange warten bis wir in den Ring durften.
Dort machte sie das, für ihre erste Ausstellung, sehr gut, sie fremdelt momentan etwas und braucht ein Warmlaufphase um sich anfassen zu lassen, aber wenn das Eis gebrochen ist, ist sie offen und frei. Gangwerk kann man bei ihr natürlich nicht beurteilen, weil ich ja grundsätzlich Känguru-Hunde habe und die nur hüpfen können, anstatt zu laufen. Trotzdem hat sie eine sehr schöne Beurteilung bekommen und ist ein wunderschönes Kuvaszmädchen. Erwachsen wird sie noch früh genug und dann hört auch das Gehüpfe auf. Alle anderen Kuvasz wurden auch nach und nach im Ring vorgestellt und gegen Mittag war die Richterei schon erledigt. Es gab wunderschöne Laternen anstatt Pokale und jeder bekam seine Papiere ausgehändigt und mußte noch mal für ein schönes Foto parat stehen. Nebenbei liefen noch ein paar Körungen, auch da haben alle Hunde ihr Bestes gegeben und sind für die Zucht zugelassen worden.
Einige Aussteller verließen danach die Veranstaltung, andere blieben noch zum Lecker Suppe essen. Wir bleiben natürlich….Gegen 15 Uhr machen wir uns dann auch auf den Heimweg.
Die Babys waren kaputt und schliefen friedlich die ganze Rückfahrt.
Danke an alle Beteiligten, besonders an Erika und Melanie für diesen schönen Tag.Ich bin stolz auf die Babys, klar waren sie aufgeregt, aber sie haben das prima gemacht und es war ein langer Tag für sie. Zuhause schliefen sie auch sofort weiter.
Mit Ausstellungsergebnissen kann ich leider nicht dienen, das habe ich nicht so richtig mit gekommen, ist für mich persönlich auch immer nicht wichtig. Alle Hunde waren toll.

Cimbora, das beste Baby überhaupt
Dieser Beitrag wurde unter Neuigkeiten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.